News

Christine Krämer · How to Paint a Code · Catalog 2022

Catalog Presentation @ Café Babette

How to paint a code

Info on Books · 19 May 2022 · 7 pm (19 Uhr)
Café Babette · Am Sudhaus 3 · 12053 Berlin-Neukölln

“Info on Books” is a regular event hosted by Café Babette where artists and art publishers present their latest publications

Solo exhibition 12 May – 12 June 2022

Per Du

Stadtpfarrkirche St. Marien · Müncheberg
Vernissage: 12. Mai 2022 · 19 Uhr

Stadtpfarrkirche Müncheberg

Astronauts

One could see in the figure of the astronaut, which has appeared in Christine Krämer’s recent paintings, the alter ego of the artist. They could be regarded as self-portraits, that is, portraits of the artist as an astronaut, which would undoubtedly be correct.

Yet the images possess a dimension that goes beyond this. They pose the question of what art is. In the relation between measurable and immeasurable space. But this relationship also invokes existence in indeterminacy under certain conditions. And when we talk about indeterminacy, then the stars are not far. We need holes in the real in order to see them. Maintaining these holes open occurs as painting.

The artist knows that the greatest danger lies in the windowless. The window that her paintings open, opens onto the chaos of indeterminacy. At the same time, it is a window of the imaginary as much as of the real, since the imaginary allows us to see the real differently.

Man kann in der Figur der Astronautin, die seit einiger Zeit in Christine Krämers Bildern auftaucht, das Alter Ego der Künstlerin erkennen. Es würde sich um Selbstporträts handeln, um Porträts der Künstlerin als Astronautin, was zweifellos stimmt.

Die Bilder haben eine darüber hinaus gehende Dimension. Es geht um die Frage, was Kunst sei. Im Verhältnis zum messbaren und unermesslichen Raum. Das aber heißt: Es geht um Existenz im Unbestimmten unter bestimmten Bedingungen. Wenn es ums Unbestimmte geht, sind die Sterne nicht weit. Es braucht Öffnungen im Realen, um sie zu sehen. Das Offenhalten dieser Öffnungen geschieht als Malerei.

Die Künstlerin weiß, dass die größte Gefahr von der Fensterlosigkeit ausgeht. Das Fenster, das ihre Bilder öffnen, öffnet sich dem Chaos der Unbestimmtheit. Es ist gleichermaßen Fenster des Imaginären wie Realen, da das Imaginäre das Reale anders zu sehen erlaubt.

Marcus Steinweg
(translated by David Sánchez)

Prolog

[…] Horseness is the whatness of allhorse.
Streams of tendency and eons they worship.
God: noise in the street: peripatetic.
Space: what you damn well have to see.

Through spaces smaller than red globules
of man’s blood they creepy-crawl
after Blake’s buttocks into eternity
of which this vegetable world is but a shadow.

Hold to the now,
the here, through which
all future plunges to the past.

[…] Pferdheit ist die Washeit des Allpferds.
Richtungsströmungen und Äonen beten die an.
Gott: ein Gebrüll auf den Gassen. Sehr peripatetisch.
Raum: was man verdammtnochmal doch wohl sehen muss.

Durch Räume, kleiner als die roten Körperchen
des Menschenbluts, kriechkrabbeln sie
hinter Blakes Hintern drein in die Ewigkeit,
von der diese vegetabilische Welt nur ein Schatten ist.

Halt dich ans Jetzt,
ans Hier, durch das alle Zukunft
sich in die Vergangenheit stürzt.

James Joyce, “Ulysses”, 1922